News

Comic-Culture-Clash-Buch ab sofort digital verfügbar

Für alle, die keine Exemplar des Comic Culture Clash Buches ergattern konnten, gibt es ab sofort die Möglichkeit das Buch wenigstens digital zu lesen. Auf Issuu steht ab sofort der gesamte Inhalt des Buches zum Lesen und Downloaden bereit.

https://issuu.com/comiccultureclash/

Ausverteilt!

Mit einem weinenden und einem lachendem Auge müssen und können wir verkünden, dass wir bereits einem Monat nach Erscheinen alle Exemplare unter die Leute gebracht sind. Wir sind restlos ausverteilt. Wir können leider keine Bestellungen mehr entgegen nehmen. Der Vertrieb hat auch keine mehr und ist es sehr unwahrscheinlich, dass es an einem der Auslegeorte noch Exemplare vorhanden sind. (Allerdings weiß man ja nie!).

Eine Neuauflage ist momentan aus finanziellen und logistischen Gründen nicht in Planung.

Comic Culture Clash Release

Am 30. September feierten wir das Erscheinen des Comic-Culture-Clash-Buches mit einem fetten Doppel-Event.

Zuerst stellten wir das Buch in einer Präsentation im Berliner TAZ-Café der Öffentlichkeit vor. Comicexperte und Freund Christian Maiwald kam extra aus Polen angereist, um die Moderation zu übernehmen, nach Sinn und Zweck des Projektes zu fragen und das Publikum zu ermuntern Fragen und Zwischenrufe zu stellen.

Anschließend ging es nur einen Kilometer die Straße runter bis zur Galerie Knoth und Krüger, wo wir am Vortag um einen riesigen Bücherturm eine kleine Ausstellung vorbereitete hatten. Der Moment um endlich einmal anzustoßen.

Die Ausstellung bleibt zwei Wochen hängen. Vielen Dank an alle die da waren. Fürs Schulterklopfen und Fragen stellen.

Vielen Dank an Christian Maiwald für die Moderation, taz-Café für die unkomplizierte Beherbergung, Galerie Knoth und Krüger das wir ihre Wände bemalen und ihr Bier austrinken durften. Und Johannes Eber für die tollen Fotos vom Release-Ereignis.

Mehr Fotos vom Release gibt es hier: http://www.flickr.com/photos/johanneseber/albums/72157671192668513

Mehr Bilder vom Aufbau der Ausstellung gibt es hier: https://www.facebook.com/ComicClash/posts/1227355703995091

Das Comic Culture Clash Buch – Die Teilnehmer und wie wo man es bekommt

Das 256 Seiten dicke Comic Culture Clash Buch “In 20 Konflikten um die Welt“ erscheint am 30.September 2016. Und das sind die teilnehmenden KünstlerInnen: 

aha, Aike Arndt, Alexander Gellner, Armin Pfarr, Baki, Beni Merk, Che Chen, Esjottes, Emad Soliman, Edgar O. Alvarez Munos, Fabian Stoltz, Felix Pestemer, fourbaux, Fun-gei Chang, Hamed Eshrat, Helen Aerni, Jan Neidigk, Jeff Chi, Jeff Hemmer, Jonas Greulich, Klaus Cornfield, Katharina Netolitzky, Legron/Druschke, Matei Branea, Maximilan Hillerzeder, Mawil, Mamei, Marjorie Monnet, Marek Rubec, Moritz Stetter, Muhammad-El Husseiny, Naomi Fearn, Patrick Charlier, PieR Gajewski, Russlan, Stéphane Hirleman, Schwarwel, Stephan Probst, Titus Ackermann, Tolgahan Kaftan, Wandrille

Das Buch kann ab sofort mit einer Mail an info{at}comic-culture-clash.de vorbestellt werden und ist nach Erscheinen landesweit (mit den Schwerpunkten Berlin und Stuttgart) in ausgewählten Locations kostenlos erhältlich.

Der Comic Culture Clash auf dem Comicsalon Erlangen

Wir waren auf dem Comicsalon in Erlangen und haben das Comic Culture Clash Projekt auf dem Rathausplatz in einer Open Air Ausstellung vorgestellt. Um die vollständige Ausstellung zu sehen, musste die Besucher “ Über den Tellerrand schauen“, “ Den Standpunkt wechseln“ oder “Die andere Seite betrachten“.

Begleitend dazu gab es auf der großen Bühne die Comic Culture Clash Live Battles in denen Teams von Comiczeichner in Livewettkämpfen, wie „Social Hysteria“ oder „Augenzeuge“ gegeneinander antraten, um den Goldenen Globus zu gewinnen. Anschließend gab e s für alle Teilnehmer Freigetränke im Comic Culture Clash Club.

Weitere Bilder vom Comicsalon auf der FB-Seite des CCC.

Moga Mobo und Epidermophytie fordern zum Comic Culture Clash 2016

Die Ausgangslage: Welt im Wahnsinn

Ende der Geschichte? Friede auf Erden? Denkste!

Die Welt scheint am Rand der Eskalation. Und viele sind schon einen Schritt weiter. Alles wird zu einem Krieg der Kulturen hochstilisiert, Feuer mit Feuer bekämpft. Es geht um Glauben, Gebietsansprüche und die nackte Existenz.

Bilder sprechen eine universelle Sprache. Wir haben die Höhlenwände mit Geschichten bemalt, lange bevor diese Striche zu Schriftzeichen wurden. Von ihrer universellen Verständlichkeit haben Bildgeschichte bis heute nichts verloren. Nicht ohne Grund wurde nach dem Anschlag auf die Satirezeitschrift „Charlie Hebdo“ eine hochgereckte Faust mit Stift zu einem verbreiteten Motiv in den sozialen Medien. Bilder können eine Waffe sein. Aber anders als ihr denkt! Wir wollen nicht kämpfen. Wir wollen Comics zeichnen!

Der Ansatz: Schritt zurück

Wir wollen Mit Künstlerinnen und Zeichnern aus aller Welt Konflikte untersuchen. Das tun wir mit dem besten Mittel, das uns zur Verfügung steht: dem Comic. Die Mindestausstattung sind ein Stift und ein Blatt Papier - Zur Not reicht auch eine Höhlenwand.

Konflikte sind das Aufeinanderprallen unterschiedlicher Sichtweisen. Und die Sichtweise hat immer etwas mit dem Standpunkt zu tun. Also mit dem Punkt an dem man steht. Wir wollen die Künstler und ihre Leser dazu ermutigen, einen Schritt zurück zu treten und ihren Blickwinkel zu ändern.

Die Umsetzung: Comic gegen Comic!

Wir haben  eine Liste von aktuellen, und historischen Konflikten zusammengetragen. Vom Klassiker Russland gegen USA bis zum letzten Schrei Pegida gegen Presse haben wir alles im Programm.

Die Teilnehmer werden in Konfliktpaare unterteilt und sollen die Konfrontation nun auf dem Zeichenbrett austragen. Ob sie sich identifizieren, distanzieren, ironisieren oder einfach nur eine Geschichte erzählen, bleibt ihnen überlassen. Wichtig ist, dass sie sich mit dem Denken und Handeln, der Motivation und den Ängsten “ihrer“ Partei auseinandersetzen. Als grafische Klammer der Comic-Paare soll Inhalt und Format des ersten Panels gleich sein. Ausgehend vom gleichen Setting entwickeln sich die Geschichten dann in unterschiedliche Richtungen und Sichtweisen.

Liste der Konflikte

Assad - syrische Opposition
Russland - Ukraine
Geflüchtete - besorgte Bürger
Pegida - Gegendemonstranten
Presse - Öffentlichkeit
Schwaben - Berliner
Vermieter - Mieter
Private Stiftungsvermögen - Demokratie
Regionale Anbieter - Wirtschaftsmonopolisten
Nationale Identität - Europäische Vereinigung
Israel - Palästina
Schiiten - Sunniten
Kurden - Türkei
Nord Sudan - Süd Sudan
Mali Regierung - Mali Bevölkerung
China - Taiwan
Front National - Liberale Franzosen
Mexikanische Drogenmafia - Mexikanisches Militär
Slowenien - Flüchtlingsstrom
Festung Europa - Wirtschaftsflüchtlinge

Das Ergebnis

Die entstanden Comicgeschichten wurden zum Comicsalon Erlangen 2016 vorgestellt. Dort wurde der Comic Culture Clash zusätzlich auf der Bühne in Wettkämpfen ausgetragen, die sich spielerisch mit dem Thema auseinander setzen und zeigen, dass Zeichnen eine internationale und kulturübergreifende Sprach- und Kommunikationsform ist. Ja, wir wollen ein Zeichen setzen. für ein künstlerisches und kommunikatives Miteinander in unserer  Welt, die gerade  im Wahnsinn zu versinken scheint.

Heraus zum Comic-Clash!

The Moga Mobo and Epidermophytie challenge for the Comic Culture Clash 2016

The Starting Point: The world has gone mad

Is this the end of the story? Peace on Earth? Forget it!

The world seems on the edge of escalation. And in our heads many of us are already one step further. Everything is being hyped up as a clash of civilisations, fighting fire with fire.  It's all about faith, territorial claims and the bare existence.

Through pictures we speak a universal language. We drew stories on the walls of caves long before lines became proper letters.

Even until today, picture stories haven't lost any of their universal comprehensibility.  It was not without reason that after the attack on the satirical magazine "Charlie Hebdo" a raised fist holding a pen became a popular image in social media.  Images can be weapons. But not like you think! We don’t want to fight. We want to draw comics!

The Approach: Let’s take a step back

Together with artists and illustrators from around the world we want to investigate conflict. We do this with the best means available to us: The comic.

The minimum equipment required is a pen and a sheet of paper - if need be, a cave wall will also do.

Conflict is the clashing of different points of view. And one’s point of view always has something to do with one’s position, the location from which one views things. We want to encourage the artists and their readers to take a step back and change their point of view.

The Implementation: Comic against comic!

We have compiled a list of current and past conflicts. From the classic Russia vs. USA to the most recent one in Germany: Pegida vs. The Press. There are many on our list to choose from. Participants are divided into “Conflict Pairs” who will battle it out on the drawing board. Whether you want to identify or distance yourself, apply irony or simply tell a story, is completely up to you.

It is important though that you deal/work with the thoughts and actions, the motivation and the fears of "your" party.

The size and content of the first panel of the story pairs are the same. Starting from the identical setting the two stories unfold in different directions and viewpoints.

The List of Conflicts:

Russia - Ukraine
Refugees - concerned citizens
Assad - Syrian opposition
Israel - Palestine
Kurds - Turkey
Swabians - Berlin
Press - the public
Pegida - counter-demonstrators
Northern Sudan - Southern Sudan
Slovenia - Refugees trek
Mexican drug mafia - Mexican Military
India - Pakistan
Shiites - Sunnis
Fortress Europe - Economic refugees
Front National - liberal French
Private foundation assets - Democracy
TTIP - globalisation adversaries
Property owners - tenants
Economic monopolists - regional suppliers
Lebanon - Syrian refugees
Mali - extremists
Poland - EU
China - Taiwan

The Result

The comic strips will be presented at the Comicsalon Erlangen 2016. In Erlangen the Comic Culture Clash will also be battled out on stage.

Battles will playfully deal with each subject and show that drawing is an international, cross-cultural language and form of communication.

Yes, we want to set an example. For an artistic and communicative co-existence in a world that seems to be sinking further and further into madness.

Let’s do the Comic Clash!

Moga Mobo et Epidermophytie vous invitent au Comic Culture Clash 2016

Le point de départ: Un monde en folie

Fin de l'histoire? Paix sur terre? Tu parles, Charles!

Le monde semble être au bord du désastre. Et beaucoup sont déjà allés un pas plus loin. Tout conflit est élévé au rang de guerre des cultures, on lutte contre le feu avec du feu. Sont mis en jeu la foi, des ambitions territoriales ainsi que l'existence pure et dure.

Les images constituent un langage universel. Nous avons recouvert d'histoires peintes les parois de nos cavernes longtemps avant que ces mêmes traits se soient transformés en signes d'écriture. Jusqu'au jour d'aujourd'hui les histoires en images n'ont rien perdu de leur intelligibilité universelle. Cela n'a pas été sans raison qu'un poing levé muni d'un crayon soit devenu un symbole largement partagé sur les réseaux sociaux. Les images peuvent en effet être une arme – mais autrement que vous ne le pensez peut-être! Nous ne voulons pas lutter. Nous voulons faire de la bande dessinée!

Notre approche: Prenons du recul

Nous aimerions, avec des artistes et des dessinateurs, des dessinatrices de partout dans le monde, examiner des conflits. Et cela en utilisant le meilleur instrument que nous avons: la bande dessinée. L'équipement de base sont un crayon et une feuille de papier – mais en cas de besoin, même une paroi de caverne pourra faire l'affaire.

L'essentiel d'un conflit, c'est que des points de vues divergents s'entrechoquent. Et le point de vue dépend toujours de la position où on se trouve. Nous voulons encourager les artistes et leurs lecteurs de faire un pas en arrière afin de pouvoir changer leur angle de vue.

La mise en pratique: bande contre bande!

Nous avons établi une liste de conflits tout autant actuels qu'historiques. Du grand classique „Russie contre États-Unis“ jusqu'au dernier cri „Pegida contre la presse“ - nous avons une offre pour tous les goûts dans notre éventaire.

Les participants seront attribués à des couples qui représentent chacun un conflit, et le théâtre du conflit sera la planche à dessin. Il leur restera à choisir s'il voudront s'identifier, se distancier, ironiser ou tout simplement raconter une histoire. Ce qui importe, c'est qu'ils se penchent sur la pensée et les actions, les mobiles et les peurs de „leur“ camp. En guise de lien graphique entre les couples de bandes, nous aimerions que le format ainsi que le contenu de la première case soient identiques. À partir de ce cadre identique, les histoires se développeront en suivant des directions et des points de vues différents.

Liste des conflits

La Russie contre l'Ukraine
Les refugiés contre les citoyens inquiets
Assad contre l'opposition syrienne
Israël contre la Palestine
Les Kurdes contre la Turquie
Les Souabes contre les Berlinois
La presse contre le public
Pegida contre les manifestations contre Pegida
Le Soudan du Nord contre le Soudan du Sud
La Slovénie contre la caravane des réfugiés
La mafia de la drogue au Mexique contre le militaire
L'Inde contre le Pakistan
Les Chiites contre les Sunnites
La forteresse Europe contre les réfugiés économiques
Le Front National contre les Français libéraux
Les fortunes des fondations privées contre la démocratie
Le TTIP contre les altermondialistes
Les propriétaires de biens immobiliers contre les locataires
Le Liban contre les réfugiés syriens
Le Mali contre les extrémistes
La Pologne contre l'UE La
Chine contre le Taïwan

Le résultat

Les récits dessinées qui verront ainsi le jour paraîtront ensemble en un livre à l'occasion du salon de la bande Pendant le festival, nous allons, en une sorte de prolongement, mettre en scène le Comic Culture Clash sous la forme de compétitions qui traiteront de leur sujet de manière ludique et montreront que le dessin est véritablement un langage et une forme de communication qui a le potentiel d'enjamber les frontières entre les nations et les cultures.

Oui: nous voulons aussi faire passer un message – celui d'un vivre ensemble artistique et communicateur dans un monde qui semble être juste en ce moment sur le point de sombrer dans la folie.

Sortons donc ensemble pour le Comic Clash!

Kontakt

Kontakt: info[at]comic-culture-clash.de

Der Comic Culture Clash ist ein Gemeinschaftsprojekt von Moga Mobo und Andreas Hartung (Epidermophytie).
Moga Mobo sind: Jonas Greulich, Thomas Gronle-legron, Titus Ackermann

Das Buch wird kostenlos an ausgewählten Stellen verteilt und konnte unter info[at]comic-culture-clash.de gegen Porto bestellt werden (vergriffen). Die Produktion des Buches wird durch Sponsoren, Teilförderung und Eigenengagement finanziert.

Der Comic-Culture-Clash ist eine Non-Profit Projekt. Potentielle Einnahmen dienen ausschließlich der Deckung von Druckkosten, Werbemaßnahmen und ähnliche Ausgaben.

Website: Rolf Noelte (Epidermophytie),
Coverillustration: Marek Rubec,
Druckerei: PRINTEC OFFSET medienhaus Kassel,
Vertrieb: ComicCombo Leipzig

Unser Dank gilt allen Unterstützern, die den Druck dieses Buches mit ihrer Anzeige ermöglicht haben.

Spezieller Dank geht an: KuJuB e.V., Internationaler Comic-Salon Erlangen, Christine Auernheimer, Bodo Birk, Volker Holzmann, Stephan Packard, MG, Daniel Siegmund, Wiullie Ocean, Virginie Varlet, Fabian Stoltz, Jan Neidigk, Filip Kolek, taz Café, Galerie Knoth & Krüger

© 2016

www.comic-culture-clash.de,
www.mogamobo.com,
www.epidermophytie.de

Non-Profit

Der Comic-Culture-Clash ist eine Non-Profit Veranstaltung. Wir können für die entstandenen Arbeiten keine Gagen bezahlen. Wir versichern euch aber auch, dass potentielle Einnahmen ausschliesslich der Deckung von Druckkosten, Werbemaßnahmen und ähnliche Ausgaben dienen werden. Alle Rechte verbleiben selbstverständlich bei den Künstlern und werden von uns, außer für Pressearbeit, nur nach Absprache verwendet.

Bestellen

Comic Culture Clash Buch - Cover

Illustration: Marek Rubec

Das Comic-Culture-Clash Buch ist leider restlos ausverteilt.

Der Vertrieb hat auch keine mehr und ist es sehr unwahrscheinlich, dass es an einem der Auslegeorte noch Exemplare vorhanden sind. (Allerdings weiß man ja nie!). Aus diesem Grund können wir keine Bestellungen mehr entgegen nehmen. Eine Neuauflage ist momentan aus finanziellen und logistischen Gründen nicht in Planung.

Eine kostenlose Online-Version des Buches ist hier abrufbar:

https://issuu.com/comiccultureclash

Comic Clash 2012 | Moga Mobo | EpidermophytieImpressum